Internet - Werbeagentur

 Die Zeiten, in denen alleine die Information auf einer Webseite oder ihr Mehrwert für den Nutzer schon zu einer zufriedenstellenden Besucherzahl geführt hat, sind vorbei. Inzwischen ist das Angebot an gut gemachten, mit wertigem Content gefüllten und attraktiv gestalteten Webseiten so groß, dass es für jeden Webseitenbetreiber immer schwieriger wird, sich aus der Masse der konkurrierenden Online-Angebote heraus zu heben.

Dies liegt nicht etwa an der Qualität des zur Verfügung gestellten Inhalts, sondern an zwei gänzlich anderen Faktoren: Die webgerechte Umsetzung und Gestaltung dieses Inhalts für den Nutzer und die Auffindbarkeit der Webseite im Netz. Für letzteres kann man die Arbeit von sogenannten SEO-Agenturen in Anspruch nehmen. Sie sind dafür zuständig, dass die Webseite unter der Eingabe bestimmter Keywords auf den großen Suchmaschinen gefunden wird. Aber selbst das schnellste Auffinden der Seite macht wenig Sinn, wenn der Nutzer nicht innerhalb von Sekunden entscheiden kann, dass es lohnenswert ist, auf der Seite zu bleiben, statt weiter zu surfen.

Studien zum Internetgebrauch haben ergeben, dass die Aufmerksamkeit des Besuchers tatsächlich innerhalb von Augenblicken gefesselt sein muss. Um dieses zu erreichen, haben Webdesigner, wie etwa die Werbeagentur Berlin, eine Reihe von Richtlinien und Strategien entwickelt, die dann für jede Webseite speziell umgesetzt werden. Das Webdesign einer Online-Präsenz ist also in der Tat genauso wichtig wie der Content - auch wenn das für viele Webseitenbetreiber schwer vorstellbar ist. Verpackung und Inhalt verschmelzen in keinem anderen Medium so absolut wie im Internet.

Deshalb lohnt es in jedem Fall, sich beim Aufbau einer professionellen, kommerziell geführten Webseite von kompetenten Webdesignern oder einer Werbeagentur unterstützen zu lassen. Natürlich muss man sich nicht blind auf Angebote einlassen - sich in aller Ruhe die Referenzen von Agentur und Designer anzuschauen und mit der eigenen Zielgruppe beziehungsweise Käuferschicht abzugleichen, bringt schon viel; schließlich muss man sicher gehen, dass die eigene Seite auch die Bildsprache spricht, von der sich die Zielgruppe angesprochen fühlt.

Darüber hinaus muss eine Webseite auch einfach und intuitiv zu bedienen sein. Dies hängt zu einem großen Teil von ihrer Programmierung und deren Zusammenspiel mit dem Webdesign ab. Ein erfahrener Webdesigner kann mit einigen gezielten Fragen eruieren, ob die Webseite ein vom Betreiber zu befüllendes Content Management System benötigt, oder relativ statisch entworfen werden kann. Auch die entsprechend grafisch aufbereitete Einbindung in Social Media Plattformen und andere Netzwerke kann so definiert und entworfen werden. Das Web bewegt sich in einer unglaublichen Schnelligkeit vorwärts – es ist gut, da Profis an seiner Seite zu haben, die Notwendigkeit von Hype unterscheiden können, und dem Seiteninhalt die Form geben, die er verdient.

 

Wettbewerb

 

wegeinsnetz